Aktuelles

 

Das Jahr neigt sich dem Ende.

 

Die Tage werden kürzer, in der Natur zieht sich alles zurück und die Dunkelheit, die nährende , wohltuende, weibliche Dunkelheit umhüllt uns, wenn wir es zulassen.

 

 

 

Es ist Zeit langsamer zu machen, die Ernte des Jahres zu betrachten und ein Resümee zu ziehen.

 

 

 

Was war gut?

 

Was möchte ich nicht mehr wiederholen oder beenden?

 

Welche Saat möchte ich im nächsten Jahr ausbringen.

 

 

 

Für mich war mein Gemeinschaftskurs vom Global Ecovillage Network ein Augenöffner für so viele Dinge.

 

 

 

Deshalb bin ich sehr glücklich nächstes Jahr Teil des Teams für einen solchen Kurs nur für Frauen zu sein.

 

Der Link folgt bald.

 


Im Januar, um den Dreikönigstag (oder war es der Tag der 3-einigen Göttin Holle/ Pechta, die den Ackerbau und die Obstbäume segnete?)

feiern wir wieder in einem wunderbaren Obstgarten in der Nähe von Erding den uralten Apfelsegen:

 

Die dunkelste Nacht liegt hinter uns, wir haben die Wiedergeburt des Lichts/ Weihnachten gefeiert, wir sind noch in den Rauhnächte und jeden Tag wird Großvater Sonne stärker in seiner Kraft.

 

 Apfelsegen- Wassail

 

Draußen auf den Feldern in den Obstgärten schläft der Geist des Apfelbaums

 tief in der Erde, zurückgezogen in die Wurzeln.

 Der Apfelbaum begleitet die Menschheit schon sehr lange, aus Märchen wissen wir,

dass unsere Vorfahren im Winter nach den Rauhnächten ein Fest für den Apfelbaum gefeiert haben.

 

 Mit einem Feuer, Apfelpunsch und vielen anderen Köstlichkeiten aus Äpfeln wird gefeiert,

gesungen und gelacht, wir bringen Leben, Licht und unsere Dankbarkeit  zum Apfelbaum.

 

Wir danken gemeinsam für die vergangene Ernte und segnen die Apfelbäume mit einem Ritual damit auch die kommenden Ernten gut werden.

 

Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag mit euch.

 

Adresse gibt es auf Anfrage und

Fahrgemeinschaften sind sehr gewünscht

 

 Beitrag: etwas aus Äpfel gemachtes

 


Was ist der Medizinweg?